Suchmaschinenoptimierung (SEO)


Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Webseitenoptimierung
Online Marketing>Suchmaschinenoptimierung>Crawling-Fehler

Crawling-Fehler

Was sind die Crawling-Fehler und wann entstehen diese? Was sind die ersten Schritte, um diese zu beseitigen?

Crawling-Errors treten dann auf, wenn die Webseiteninhalte bzw. die URLs von denen für Google nicht erreichbar sind.

Überwachen Sie die Entwicklung von Crawling-Fehler in regelmässigen Abständen!
  1. Denken Sie daran! Mit der Überwachung von Crawling-Fehlern kontrollieren Sie nicht nur die Indexierung an sich, sondern auch die Funktionalität einer Webseite selbst. Beides hängt oft zusammen. Wenn auf Ihrer Webseite sehr starker Anstieg an Fehlern aufgedeckt wird, dann erhalten Sie in der Regel eine E-Mail von Google mit dieser Information.
  2. Beseitigen Sie diese Fehler und sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite fehlerfrei bleibt. Eine fehlerfreie Webseite weckt mehr Vertrauen bei den Suchmaschinen und beeinflusst positiv die Nutzerfreundlichkeit.
  3. Überprüfen Sie die Backlinks über welche die Fehlerseiten verlinkt sind. Häufige Fehler entstehen, wenn fehlerhaften URLs (URL mit einem URL-Parameter) automatisch erzeugt werden.
  4. Wenn die URLs tatsächlich nicht mehr erreichbar sein müssen, leiten Sie diese per 301-Weiterleitung auf relevante Inhalte weiter.
  5. Crawling-Statistiken - Beobachten Sie Crawling-Statistiken regelmässig. Oft hängen Fehler damit zusammen.
  6. Unter folgenden Fehlertypen wird unterschieden:

    500-Fehler – Serverfehler. Es ist ein groberFehler bzw. die Serverfunktionalität scheint beeinträchtigt zu sein.
    404-Fehler – Die Seite ist nicht erreichbar.
    410-Fehler – Die Seite wurde absichtlich entfernt.
    403-Fehler – Es besteht keine Berechtigung diese URL aufzurufen.
Copyright © Andreas Reisch